Kontakt zum Täter?

Mittlerweile hat sich der Kontakt zu der Person, die sich mit Insiderinfos bei mir per Mail gemeldet hat, in eine so verdächtige Richtung entwickelt, dass ich mich an die Behörden gewandt habe.

Mein Anliegen ist dabei keineswegs jemand anzuschwärzen oder eins auszuwischen sondern ich habe auch mit anderen gesprochen und es besteht Einigkeit, dass das was jene Person geschrieben hat, ganz sachlich einen Verdacht begründet.

Es geht also rein sachlich um den Inhalt und logisches Denken, nicht um jemand persönlich.

Der Dialog entwickelte sich wie folgt:

  1. Erstes Kennenlernen, der Zeuge, Jahrgang  1974, der im gleichen Umfeld am Bahnhof Höchst wie Tristan aufwuchs, allerdings im Todesjahr von Tristan bereits  24 Jahre alt war und laut eigener Angaben damals auf der Strasse und in der Drogenszene lebte, berichtet von einer Pädophilen-Szene am Bahnhof Höchst und ersten intimen Kontaktaufnahmen zu Kindern besonders auf dem dortigen Bahnhofsklo. Auch er selbst wurde einst angesprochen, ihm wurde Geld für Nacktaufnahmen geboten und er kennt Fälle, wo dies in Richtung Kinderprostitution (Knaben) ausgeweitet wurde.
  2. Nachdem ich mich an diesen Informationen interessiert zeigte und sagte, diesbezüglich müsse man über das Internet noch weitere Zeugen suchen, drehte er das Gespräch plötzlich in folgende Richtung: Er versuchte mich zu einem Treffen am damaligen Tatort zu überreden, welcher direkt am heute völlig abgelegenen Tunneleingang gelegen ist. Völlig abgelegen deshalb, weil hinter dichtem Gebüsch gelegen der Tunneleingang heute vergittert ist und niemand mehr dort einen Schleichweg bzw. Abkürzung gehen kann.
  3. Während er jedoch einerseits humanitäres Interesse an der Aufklärung des schrecklichen Verbrechens vorgab und mich an einem abgelegenen Ort persönlich treffen wollte, machte er andererseits nicht nur ein Geheimnis aus seinem Namen und seiner Identität, sondern schrieb wörtlich:

„Kannst dir auch bestimmt vorstellen das der Name Boris auch nicht korrekt ist oder ? Ich bin ein sehr vorsichtiger Mensch.  Selbstverständlich ist mir auch klar das durch meine ip mehr herauszufinden wäre ist halt nun Risiko.“ 

Warum sollte seine IP-Adresse hier ein Risiko für ihn sein? ​
Nur Ermittlungsbehörden können mit richterlichem Beschluss über die IP-Adresse abfragen und damit die Herausgabe der Identität beim Internet-Provider beantragen.

Gleichzeitig jedoch wie gesagt plötzlich und unpassend der krampfhafte Wunsch nach einem riskanten Treffen am heute abgelegenen Tatort. Die Person ist also keineswegs schüchtern, aber hat Angst vor der Polizei.

…Ein Treffen in Frankfurt Höchst ist unabdingbar. Ist dir auch klar oder ? … Frankfurt Höchst Tunnel des Grauens soll der Treffpunkt sein wo denn sonst….

Die Konstellation, dass diese Person also einerseits mit mir direkten persönlichen Kontakt an einem abgelegenen Ort sucht, also keinerlei „Berührungsängste“ hat, andererseits aber größte Befürchtungen hat, dass ihre Identität den Behörden bekannt werden könnte, ist unter dem Strich hier einfach höchst verdächtig.

Auch entrüstete sich die Person über „satanische Menschen“ und gebrauchte aber selbst eine Mailadresse wo der Begriff „Templer“ verwendet wird, Templer sind aber selbst nichts anderes als Teufelsanbeter.
Das nur am Rande, aber insgesamt passte da einfach nichts mehr zusammen. Wer sich selbst so widersprüchlich und verdächtig verhält, hat sich eine Überprüfung letztlich selbst eingebrockt. Wenn es einen Unschuldigen trifft tut es mir leid, kann ja aber dann auch leicht aufgeklärt werden und dass sich die Person selbst so verdächtig gemacht hat, ist ihr eigenes Werk gewesen.

(Weil ich der Polizei allein nicht vertraue wende ich mich hier nun mit entsprechender Anonymisierung auch an die Öffentlichkeit. Ich berichte was ich der Polizei mitgeteilt habe. Mache ich dort einen Hinweis und die Polizei signalisiert nicht innerhalb weniger Tage dass dem ernsthaft nachgegangen wird, wende ich mich GRUNDSÄTZLICH an die Öffentlichkeit, damit können die Behörden auch in Zukunft rechnen. Nachteile für die Ermittlungen gehen dann rein auf das Konto der Behörden, Gründe dort nicht blanko zu vertrauen  lieferte man wie Sand am Meer.)

 

Folgender teils gekürzte Mailwechsel ist chronologisch von unten her zu lesen, beginnend am 03.08.2015

Von: x
Gesendet: Donnerstag, 20. August 2015 01:01
Zu gegebenen Zeitpunkt muss das wohl geschähen. Wir müssen uns vor Ort treffen ist doch klar oder ?Ich kann doch nicht irgendwelche Informationen einfach so weitergeben oder ? Das ganze geht nicht einfach so über das Internet oder ? Ich setze mein Leben aufs Spiel und du ? Wie gesagt ich kann nicht gut schreiben aber denken schon und vor Ort mich durchsetzen. aber zu welchen Preis ?  Geh nicht so leichtfertig damit um ist doch klar wo ich rumgraben sollte. Weißt warum ich meine Energie einsetze ?Weil ich mich wichtig machen will ?
Weil ich diese satanischen Menschen verabscheue und das ist mein Antrieb .

Von: Klaus
Gesendet: Donnerstag, 20. August 2015 00:44
Ja und wer soll sich da treffen und zu welchem Zweck?

Von: x
Gesendet: Donnerstag, 20. August 2015 00:41
Ich denke nicht  das du diesen Fall einfach mal so über das Internet lösen könntest. Frankfurt Höchst Tunnel des Grauens soll der Treffpunkt sein wo denn sonst.

Von: Klaus
Gesendet: Donnerstag, 20. August 2015 00:34
Treffen von wem?

Von: x
Gesendet: Donnerstag, 20. August 2015 00:23
Ein Treffen in Frankfurt Höchst ist unabdingbar. Ist dir auch klar oder ?

Von: x
Gesendet: Donnerstag, 20. August 2015 00:19
Noch was ich kenne jemanden der tatsächlich seinen Hintern hergegeben hat, den müsste ich nur auswendig machen. Ich bin aus der Szene lange Zeit draußen … Kinder usw.
Kannst dir auch bestimmt vorstellen das der Name Boris auch nicht korrekt ist oder ? Ich bin ein sehr vorsichtiger Mensch. Selbstverständlich ist mir auch klar das durch meine ip mehr herauszufinden wäre ist halt nun Risiko.

Von: x
Gesendet: Mittwoch, 19. August 2015 23:05
Ich werde schauen was ich machen kann. Das einzige Problem ist das ich damals nicht zu den Opfer Kinder dazu gehörte sondern eher zu Schlägern und Drogen Konsumenten.
Daher haben diese Kreise sich an uns nicht nah getraut. …..

Von: x
Gesendet: Dienstag, 18. August 2015 16:44
Wie gesagt der Kinderstrich hat sich im geheimen vollzogen. Erst Fotos als Bewerbung und dann Akt dies ist meine eigene Theorie. Die Opfer von damals werden es schwer haben an die Öffentlichkeit zu gehen. …..

Von: Klaus
Gesendet: Dienstag, 18. August 2015 16:25
OK danke, mir war wichtiger auch aus den Mails zitieren zu können, wenn ich dafür den Originalkommentar „opfern“ hätte müssen wär mir das andere wichtiger gewesen, da Du aber zustimmst mache ich auch den Originalkommentar wieder sichtbar.
Ich gehe heute davon aus, dass es dort über Jahre einen „Kinderstrich“ gab zu dem auch Tristan gehörte. Du bist der erste Originalzeuge für Teile dieser Überlegung, das was ich zuerst vermutet und als erster öffentlich ausgesprochen habe…

Von: x
Gesendet: Dienstag, 18. August 2015 15:52
Wie du möchtest Klaus den Namen kannst du ruhig lassen. Eine Korrektur meiner Satzbildung und Rechtschreibkorrektur wäre super. Ich werde nach wie vor an dem Fall dran bleiben und dir Informationen zukommen lassen. Es gestaltet sich aber sehr schwierig nach so vielen Jahren.

Von: Klaus
Gesendet: Montag, 17. August 2015 17:46
Hallo, habe die website geändert, Deinen Kommentar unsichtbar gemacht weil ich nicht weiß ob der Name „Boris“ dich verraten kann.
Dafür habe ich aus dem Kommentar und den Mails Ausschnitte zitiert, hoffe das ist so OK.

Von: x
Gesendet: Dienstag, 4. August 2015 15:28
… Höchster Krankenhaus ist zu Fuß vom Tatort 7 min entfernt.
Vielleicht sollte man dort nach einem Chirorg der 1998 tätig war nachschauen.  …….
Die profilier die auch so reden als würde man den Bahnhof von dem Tunnel dort hören totaler Schwachsinn. Ich bin da so oft durchgelaufen nie was gehört. …

Von: X
Gesendet: Montag, 3. August 2015 23:45
… Meiner Meinung nach sind diese Leute erstmal mehr oder weniger harmlos vorgegangen so wie bei mir Nacktfotos. den ich abgeleht hatte.
Wenn ich mich recht erinnere sehr lange her bis 50 Mark.
Wahrscheinlich hat sich so Tristan sein Taschengeld aufgebessert und ist noch ein Schritt weiter gegangen als ich damals.
Viele die das gemacht haben hatten sich geschämt und niemanden etwas verraten.
Nächster Schritt wäre nach den Fotos Analsex denke ich so eine Art vorab bewerbungsfoto….

Von: x
Gesendet: Montag, 3. August 2015 22:50
PS Dieser Park wo Tristan zum Schluss gesehen wurde von der Frau mit dem Hund nannte sich damals Schwulenpark. Der Park gegenüber Dalberstraße und dort befand sich ein Wc wo sich perverse verabredet haben. Es könnten auch pedos sein nur wir als Kinder nannten es Schwulenpark. Von meinem iPhone gesendet

Von: x
Gesendet: Montag, 3. August 2015 22:35
Hallo Klaus, Ich bin in dieser Gegend groß geworden 74 er Jahrgang auch zum größten Teil auf der Straße. ….. Tristan kannte ich nicht aber die Bahnhof umgehend in und auswendig….